Ina Lochte

Adresse

Kalkgraben 18

23858 Reinfeld/Holstein
Politische Funktionen

Bürgerliches Mitglied der Fraktion
Mitglied im Ortsvereinvorstand, Beisitzerin
Mitglied im Bildungsausschuss

   
Beruf

Tierheilpraktikerin

   

In Niedersachsen 1964 geboren, wurde ich zunächst Beamtin bei der Bezirksregierung Braunschweig.
Nach einem Umweg über Berlin, den USA und Hamburg kam ich 1988 endlich nach Reinfeld. Mich hat von Anfang an die Freundlichkeit der Menschen angesprochen, die wunderbare Natur ringsum und das ganz besondere Lebensgefühl in unserer liebenswerten, kleinen Stadt.

Ich bin über den Umwelt- und Naturschutz zur Politik gekommen. Ich möchte gerne dabei mithelfen, dass unser Reinfeld bei aller Veränderung der grüne, gemütliche, dabei aber sehr lebendige Ort bleibt, der er schon immer war.

In meiner Freizeit fotografiere ich, durchstreife mit meinen Hunden das Reinfelder Umfeld, fahre oft an die Ostsee und lese viel.

Meine persönlichen Schwerpunkte liegen auf dem Natur- und Umweltschutz, aber auch auf dem Bau bezahlbarer Wohnungen. Ich finde es extrem wichtig, dass wir in dieser Zeit des Klimawandels unsere Umwelt und die Natur bewahren, aber gleichzeitig auch dafür sorgen, dass Menschen mit kleinerem Einkommen oder nicht so großer Rente bezahlbaren, schönen Wohnraum bekommen. Beides schließt einander keineswegs aus, man muß nicht noch mehr Natur zerstören, um neuen Wohnraum zu schaffen!
Zum Natur- und Umweltschutz gehört auch der Plan, eine Unterführung am Bahnübergang Kalkgraben zu bauen. So würden nach Inbetriebnahme der Fehmarn-Belt-Querung extrem lange Wartezeiten für den Verkehr – sowie die vielen dabei in die Luft geblasenen Abgase –  entfallen, ohne dass für eine neue Umgehungsstraße ein Niedermoor und ein Biotopverbundsystem zerstört werden würden. Billiger und schneller wäre eine Unterführung noch dazu.

Daneben setze ich mich dafür ein, dass auch hier in Reinfeld der Radverkehr einen höheren Stellenwert bekommt. Immer mehr Menschen möchten sich lieber per Fahrrad in der Stadt bewegen, was aber an etlichen Stellen in der Stadt noch relativ gefährlich ist. Dies würde ich gerne ändern, so dass auch Schulkinder und ältere Mitmenschen gefahrlos durch die Stadt radeln können.